Über Gettorf

    Ganz gleich, aus welcher Richtung man auf Gettorf zukommt, es ist immer zuerst der Kirchturm der St.-Jürgen-Kirche mit seiner beachtlichen Höhe von 64 m zu sehen.

    Gettorf liegt mitten im Dänischen Wohld, zwischen Nord-Ostsee-Kanal, Eckernförder Bucht und Kieler Förde und nahe an den Ostseebadestränden.

    Die Wikinger gründeten vor über 1.000 Jahren am Schnittpunkt zweier Handelswege eine erste Siedlung. Schriftlich erwähnt wurde Gettorf erstmals im Jahre 1259 als „Gethdorpe“.

    Ein Blickfang Gettorfs ist die restaurierte Windmühle „Rosa“ von 1869. Der letzte Mahlgang mit Windkraft fand 1946 statt. Dieses Kulturdenkmal beherbergt heute die öffentliche Bücherei und einen Veranstaltungsraum sowie einen Teil des Heimatmuseums. Die Gettorfer Mühle kann auch für standesamtliche Trauungen genutzt werden. Nachbarhäuser der „beflügelten Holländerin“ sind das Gettorfer Heimatmuseum und die moderne Amtsverwaltung.

    Gettorf verfügt über eine gute kleinstädtische Infrastruktur mit hohem Wohn- und Freizeitwert. Die 300 m lange Fußgängerzone mit ihren Geschäften lädt zum Flanieren, Einkaufen und Verweilen ein. Die dicht an dicht liegenden Häuser im Ortszentrum geben Gettorf einen kleinstädtischen Charakter. Dienstag und Freitag vormittags lohnt es sich, über den Wochenmarkt mit seinen frischen Waren zu schlendern. Einkäufe können in der Fußgängerzone erledigt werden und auch die Gesundheitsversorgung ist ausgezeichnet. Das Alten- und Hilfezentrum in der Süderstraße wurde für die Betreuung älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger errichtet. Seit 2013 besteht eine neue moderne Seniorenwohnanlage am Hainweg.

    Zur Attraktivität Gettorfs trägt der Bahnhof mit den schnellen Triebwagenzügen nach Kiel und Eckernförde/Flensburg ebenso bei wie der ZOB. In den Gewerbegebieten Starkenbrook, Ravensberg und Eichkoppel haben sich viele Gewerbetreibende angesiedelt.

    Gettorf ist der zentrale Schulstandtort im Dänischen Wohld. Die Kreativität und Begabungen werden gefördert, wobei im Kern der pädagogischen Arbeit das Wohl der Kinder mit ihren individuellen Bedürfnissen steht. Seit Beginn des Schuljahres 2014/2015 ist die Isarnwohld-Schule aufgrund des im neuen Schulgesetz verankerten zweigliedrigen Schulsystems ein Gymnasium mit Gemeinschaftsschulteil. Für die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern besteht die Wahlmöglichkeit, ob sie in einem Hause entweder den achtjährigen gymnasialen Bildungsgang oder den fünf- bis sechsjährigen Gemeinschaftsschulbildungsgang absolvieren möchten.

    Die Gemeinde unterhält Kindertagesstätten mit gemeindlichem und kirchlichem Angebot. Die gemeindlichen Kindertagesstätten betreuen integrativ und ganztägig; ebenso findet eine Betreuung von Kindern unter drei Jahren statt. Seit Sommer 2015 gibt es außerdem eine Naturkindergartengruppe.

    Das umfassende Rad- und Fußwanderwegenetz für Naturfreunde und Sportler bietet Mitbürgern und Gästen eine gute Möglichkeit zur Entspannung und Erholung. In zahlreichen Vereinen und Verbänden können die Mitbürgerinnen und Mitbürger aktiv mitwirken.

    Einen hohen Bekanntheitsgrad auch außerhalb des Dänischen Wohldes hat der einzige privatwirtschaftlich betriebene Tierpark Schleswig-Holsteins. Zunächst nur hobbymäßig vom Gründer Karl-Heinz Bumann betrieben, entstand 1968 eine ansehnliche Anlage mit Gehegen und einem Tropenhaus. Sehenswert ist das „Verrückte Haus“, welches komplett auf dem Dach steht.

    Eine neue Freizeiteinrichtung ist seit Oktober 2014 das Museum „Geotanium“, hier kann die Welt der Steine aktiv und mit ihrer Geschichte erlebt werden.

    Partnergemeinde ist seit 1991: Stadt Marlow, Mecklenburg-Vorpommern

    Die St.-Jürgen-Kirche in Gettorf

    Die St.-Jürgen-Kirche in Gettorf

    Die Gettorfer Windmühle "Rosa"

    Die Gettorfer Windmühle "Rosa"